Lesefeste Holweide am 1.8. und 13.8.21

von Lis Nørgaard (Runder Tisch Holweide)

Lesen kann Abenteuer, Horizonterweiterung, Erholung oder gute Unterhaltung sein. Wer Glück hat, findet alles zusammen in einem Buch. Der bekannte Literaturkritiker Denis Scheck sagt: „Wer liest, ist eindeutig im Vorteil.“ Das sehen auch sehr viele Menschen in Holweide so. Überzeugend belegt dies die ungebrochen intensive Nutzung des Bücherschranks am Marktplatz, die uns motiviert hat einen zweiten Bücherschrank am Platz an der Piccoloministraße 435 aufzustellen. Der Runde Tisch Holweide lädt ein, das Lesen zu feiern.

Am 1. August – 5 Jahre Bücherschrank am Holweider Marktplatz. Ab 14:45 Uhr mit Lesungen von Autorinnen, (Vor)Lesungen für Kinder und Erwachsene und einem Büchertrödel, dessen Erlös einem Leseprojekt für Holweide zukommt. 

Am Freitag 13. August 2021 – Lesefest am Platz an der Piccoloministraße 435. Um 12.30 Uhr wird der neue Bücherschrank eingeweiht und das Bücherschrank-Team stellt sich vor. Der Runde Tisch Holweide und die Kinderbücherei Bücherwurm bringen viele Bücher für den Bücherschrank mit. Um 14 Uhr fängt dann das Festival „Köln liest“ für Kinder ab 4 Jahren an. Die Stiftung Neuer Raum und das Comedia-Theater präsentieren Mitmachlesungen, Kinderbuch-Kino und Theaterstücke. Die Programm beider Veranstaltungen finden Sie Ende Juli auf der Internetseite www.runder-tisch-holweide.koeln 

Das Veedelsbüro zieht auf den Platz

Liebe Bewohner*innen, liebe Aktive,

ab dem 5.7.21 zieht das Veedelsbüro Holweide in ein Ladenlokal auf den Platz an der Piccoloministraße. Dort gibt es mehr Platz, direkte Erreichbarkeit der Mitarbeiter*innen und viele Möglichkeiten für Sie, die Räumlichkeiten zu nutzen. Schauen Sie einfach einmal vorbei. Es kam oft die Frage auf, wo Bewohner*innen und für den Stadtteil Aktive sich auf einfache und unkomplizierte Weise treffen, austauschen und Nachbarschaft pflegen können. Der Zeitpunkt könnte nicht besser gewählt sein, denn in den Sommerferien wird es unter dem Stichwort „Sommer in Holweide“ viel Bewegung und Aktivitäten insbesondere für Familien auf dem Platz an der Piccoloministraße geben und wir sind mit dabei. Schon im Herbst sind weitere Aktivitäten des Stadtplanungsamtes angekündigt, auf die wir gespannt sein dürfen.

Das neue Veedelsbüro befindet sich links vom Verein „Fördern und Erfolge ernten e.V.“ in der Piccoloministraße 435

Mit dem Umzug werden wir auch unsere Sprech- und Kontaktzeiten anpassen. Ab dem 5.7.21 wird Mareike Teschner unser Team verstärken und immer Montags von 14-16:30 Uhr vor Ort Sozialberatung anbieten. Marcel Funk wird ab dem 7.7.21 immer Mittwochs von 12-15 Uhr im Büro anzutreffen sein. In den neuen Räumen werden wir noch besser ausgestattet sein, und Ihnen bei Bedarf auch einen Internetzugang anbieten können, wenn Sie keinen eigenen besitzen, oder Hilfestellung bei Behördenangelegenheiten oder einfach nur bei Recherchen benötigen. Individuelle Termine können natürlich auch weiterhin vereinbart werden.

Das Veedelsbüro war immer so gedacht, dass Bewohner*innen einen Raum finden, den Sie nach ihren Bedürfnissen nutzen können. In der Vergangenheit war vor allem Elsa‘s Café ein solcher Ort. Wenn Sie eine Idee (z.B. einen Frühstücks- oder Kaffeetreff) in die Tat umsetzen möchten, bieten wir Ihnen diese Räume gerne dafür an und unterstützen Sie. Auch für Initiativen und Vereine soll das Ladenlokal zur Verfügung stehen. Zudem arbeiten wir daran, weitere Beratungs- und Informationsangebote für Sie direkt auf den Platz zu bringen. Wenn Sie hier konkrete Ideen haben, freuen wir uns ebenfalls über Ihre Rückmeldung. Melden Sie sich dafür gerne bei Marcel Funk telefonisch unter 0163-711-7591 oder per Mail unter veedelbuero-holweide@diakonie-koeln.de.

FEE Fördern und Erfolge Ernten e.V. – Beginen Preis, Urkunde zum Ehrenamtspreis – KölnEngagiert 2020 und Projektstart FEEnClub bildet und beflügelt

Neben den Corona bedingten Einschränkungen, gibt es erfreulicherweise gute Nachrichten zu berichten, die Ihnen und den FEEn Mut und Zuversicht für das neue Jahr 2021 spenden sollen. Seit 2013 engagiert sich FEE Fördern und Erfolge Ernten e.V. für Mädchen und Frauen mit und ohne Zuwanderungs- und/oder Fluchtgeschichte. Das FEEnhaus in Köln Holweide, welches durch die GAG Immobilien AG finanziell unterstützt wird, schafft mit verschiedenen Angeboten einen Raum für Mädchen und Frauen, indem sie sich wohl fühlen können, sich mit gesellschaftspolitischen Themen auseinander setzen und Hilfe zur Selbsthilfe erhalten. Die ehrenamtlich geleistete Vereinsarbeit, das Engagement und der Einsatz von FEE e.V. wurde 2020 zweimal ausgezeichnet! Zum einen erhält FEE e.V. den Beginen Preis und damit eine mit 5000,- dotierte Auszeichnung, welche jedes Jahr an ein autonomes Kölner Frauenprojekt vergeben wird. Zum anderen eine Urkunde zum Ehrenamtspreis – KölnEngagiert 2020, welche das ehrenamtliche Engagement von FEE e.V. würdigt. 

Beginen Preis 2020: für FEE e. V. von links Fatos Aytulun (Vorsitzende), Dr. (TR) Selma Gün (2. Vorsitzende), Dr. Lale Akgün (Schirmherrin) und Hayriye Pinar (Beisitzerin)

Doch damit nicht genug! Im Oktober 2020 ist FEE e.V. mit einem neuen Projekt gestartet, dem ‚FEEnClub bildet und beflügelt‘. Das durch die RheinEnergieStiftung Jugend/Beruf, Wissenschaft finanzierte Projekt, welches sich aktuell in der intensiven Konzept- und Vorbereitungsphase befindet, bietet ab Februar 2021 Teilnehmerinnen die Möglichkeit, gemeinsam heterogene Lernräume zu schaffen, in denen Stärken gestärkt, schulische Defizite ausgeglichen und Erfolgserlebnisse geschaffen werden. Engagierte Kölnerinnen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, im Alter von 19 bis 27 Jahren, übernehmen hier die Mentorinnenschaft für Mädchen und junge Frauen mit Zuwanderungsgeschichte, zwischen 14 und 21 Jahren. Das Doppelangebot soll sowohl den Mentorinnen, als auch Mentees die Chance bieten individuelle Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung kennen zu lernen, Diskriminierungserfahrungen abzubauen, genderbewusstes Handeln zu vermitteln, die Aufstiegschancen der (neu)zugewanderten Mädchen und jungen Frauen verbessern und gleichberechtigte Teilhabe an den schulischen und beruflichen Möglichkeiten fördern. Mit der Projektkoordinatorin Zoe Schwarz haben Interessierte, Mentorinnen und Mentees eine Ansprechperson für Fragen zu alltäglichen, schulischen oder beruflichen Themen. Darüber hinaus werden Workshops, Schnuppertage, Bewerbungstrainings organisiert und Hilfestellung bei der Job-, Ausbildungs-, und Praktikumssuche geleistet. Bei Interesse und weiteren Nachfragen erreichen Sie Zoe Schwarz unter schwarz@fee-koeln.de

Mit Sonja Waszerka hat am 1. November eine zweite hauptamtliche Mitarbeiterin bei FEE e.V. angefangen. Diese Stelle wird zunächst für zwei Jahre vom Jobcenter Köln über das Teilhabe-Chancengesetz gefördert. Sonja Waszerka ist Diplom-Pädagogin und engagiert sich bereits seit 35 Jahren für die Chancengleichheit von Mädchen und Frauen, davon zwanzig Jahre in der Kommunalverwaltung als Gleichstellungsbeauftragte. Sie ist zuständig für die älteren Migrantinnen und wird soweit Corona dies ermöglicht im nächsten Jahre Bewegungskurse nach dem Programm „Fit für 100“ für diese Zielgruppe anbieten. Außerdem beschäftigt sie sich mit der Beschaffung von finanziellen Mitteln u.a. für Veranstaltungen, Kurse und Workshops.  

FEE e.V. mit Vorstandsmitglied Hannah Odenthal und neuer Unterstützung von Sonja Waszerka und Zoe Schwarz

Der Verein ist auch dringend auf Spenden zur Unterstützung seiner Arbeit angewiesen und freut sich über jeden Betrag. Die Bankverbindung ist auf der Website unter fee-koeln.de zu finden. Mit Spenden kann FEE e.V. Angebote wie z.B. die Lernförderung weiter ausbauen. In der Lernförderung kommen junge Frauen und Mädchen, mit und ohne Zuwanderungs- und/oder Fluchtgeschichte mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen zusammen, um gemeinsam fachliche, sprachliche und persönliche Fähigkeiten zu fördern und stärken. Sonja Waszerka kümmert sich darüber hinaus um die Netzwerkarbeit, Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Fortbildungen für die Vereinsmitglieder, die Ehrenamtlichen und die Interessierten.

Wir freuen uns über Ihre Nachricht, wünscht Ihnen entspannte Feiertage sowie ein Corona-freies neues Jahr 2021!

Herzlichst Ihr FEEn-Team

Anwohner*innen ehrenamtlich aktiv: Ein Interview mit Sonja

Veedelsbüro: Hallo Sonja, wann und wie bist du nach Holweide gekommen?

Sonja: Ich bin in Köln geboren und habe lange linksrheinisch gelebt, bis ich vor knapp 20 Jahren in das Haus meiner Urgroßeltern in die direkte Nähe zum Rewe Platz gezogen bin. Heute würde ich nicht mehr hier wegwollen, besonders weil in den letzten Jahren auch viele junge Familien hierhergezogen sind, tolles Engagement für den Stadtteil entstanden ist und es hier viele gute Angebote wie den Wochenmarkt, Bioladen oder auch Boule gibt. Zudem ist man mit S-Bahn und Straßenbahn super an die Kölner Innenstadt angebunden. 

Veedelsbüro: Du arbeitest in deiner Freizeit für den ambulanten Kinderhospizdienst. Was ist das für eine Arbeit und warum engagierst du dich dafür?

Judith und Sonja beim Aktionsstand auf dem Marktplatz Holweide am 31.10.20

Sonja: In Deutschland gibt es jährlich rund 50000 Kinder und Jugendliche, die an einer Erkrankung leiden, die ihr Leben verkürzt. Auch in Köln. Unser Büro ist in Holweide und wir sind für einen großen Teil des Kölner Ostens sowie das östliche Umland da. Wir leisten eine kostenfreie Unterstützung für betroffene Familien durch geschulte ehrenamtliche Mitarbeiter/innen aus der Umgebung. 

Bei mir war es so, dass ich eine gute Freundin begleitet habe, die dann verstorben ist. Ich war traurig, aber ich habe auch gemerkt, dass mich das Thema Tod nicht unangenehm berührt. Mit diesem Thema werden wir alle irgendwann zu tun haben aber leider wird der Tod in unserer Gesellschaft immer noch stark tabuisiert. Ich wollte Familien, die diesem Thema ausgesetzt sind meine Unterstützung anbieten und so kam ich zu meiner ehrenamtlichen Tätigkeit. 

Veedelsbüro: Worum geht es bei dieser Unterstützung genau?

Sonja: Unsere Arbeit ist in der Regel über einen langen Zeitraum angelegt. Hospizarbeit wird häufig mit dem Begriff des Sterbens verbunden. In unserer ambulanten Arbeit sehen wir aber vor allem auch die wertvolle verbleibende Lebenszeit. Wir möchten Familien dabei unterstützen, diese gut nutzen zu können und dabei auch ein Zeichen setzen, dass sie nicht allein in ihrer Situation sind. Das kann bedeuten, dass wir mit erkrankten Kindern Zeit verbringen, oder Familienangehörige auch durch unseren Einsatz entlasten, so dass sie einmal durchatmen und sich auch auf sich selbst konzentrieren können. Es kann aber auch sein, dass wir bei ganz praktischen organisatorischen Dingen unterstützen und beispielsweise bei Fragen der Pflege oder Finanzierung Unterstützung leisten. 

Ich selbst habe den Eindruck, dadurch dass ich etwas Zeit einbringe, relativierend für die Familien zu wirken, nehme aber auch selbst sehr viel aus dieser Arbeit mit. Wir wirken mit unserer Arbeit ins Gemeinwesen, weil hier auch längerfristige Beziehungen entstehen. Viele Verbesserungen im Leben betroffener Familien entstehen durch diesen Austausch. Dadurch verändern sich auch Blickwinkel auf Möglichkeiten der Integration. 

Veedelsbüro: Wenn ich das richtig verstehe, können auch weitere Menschen aus dem Stadtteil ehrenamtlich aktiv werden. Was braucht es dafür?

Sonja: Wir bieten Kurse an, die für die Arbeit mit betroffenen Familien sensibilisieren und eine gute Orientierung geben, die Teilnahme an einem solchen Kurs ist Voraussetzung und sichert auch die Qualität unserer Arbeit. Natürlich gibt es auch Austausch unter Ehrenamtlichen und mit Judith und Barbara, den Koordinatorinnen, auch eine hauptamtliche Unterstützung in allen Fragen. Für den nächsten Kurs im Januar 2021 sind noch Plätze, für Menschen, die sich ehrenamtlich in dieser Thematik engagieren wollen. Dort erfährt man auch viel über Grundlagen zur Pflege, Beschäftigungsmöglichkeiten, was man mit den Kindern machen kann, wie man über das Thema Tod gut in Familien sprechen kann.

Veedelsbüro: Abschließend nochmal zum Stadtteil Holweide. Was sollte sich deiner Meinung nach noch ändern in der nächsten Zeit? 

Sonja: Der Verkehr auf der Bergisch-Gladbacher-Straße sollte sich reduzieren! Außerdem fehlt uns hier noch eine nette Familien- oder Veedelsgastronomie, ein Ort, an dem alle Bevölkerungsgruppen aus dem Stadtteil mal sein könnten. Auf dem Rewe-Platz ist einiges bereits gut gelungen, so zum Beispiel die Möblierung mit Sitzgelegenheiten. Pflanzentechnisch ist da aber noch Spielraum. Ich könnte mir vorstellen, wenn in irgendeiner Weise Kinder in die Patenschaft von Pflanzkübeln involviert wären, vielleicht auch mehr Rücksicht und weniger Vermüllung entstehen könnten. Hier könnten vielleicht auch Träger von Kinder- und Jugendangeboten wie Kitas und Jugendzentren mehr involviert sein. 

Veedelsbüro: Und was darf hier auf gar keinen Fall passieren? 

Sonja: Das angedachte Verkehrskonzept der Stadt Köln, mehr Verkehr in die Parallelstraßen zur Bergisch-Gladbacher-Straße zu führen wäre eine Katastrophe für den Stadtteil, insbesondere für die Gerhard-Hauptmann-Siedlung.

Veedelsbüro: Wie kann man den Kinderhopizdienst erreichen?

Sonja: Unser Büro liegt in der Heinz-Kühn-Straße 41. Dort erreicht man die beiden Ansprechpartnerinnen Judith Knoche und Barbara Thörnig telefonisch unter 0221-29731694oder per Mail unter koeln-ost@deutscher-kinderhospizverein.de

Veedelsbüro: Vielen Dank für die vielen Einblicke in deine wertvolle Arbeit!

Das Gespräch fand am 27.10.20 im Veedelsbüro Holweide statt. 

Das Seniorennetzwerk Holweide stellt sich vor!

Bei uns kann man etwas für sich tun, etwas für andere tun oder etwas mit anderen tun. Das ist das Motto des Seniorennetzwerks Holweide.

Wir wollen, dass die Bürgerinnen und Bürger an gemeinschaftlichen Unternehmungen teilnehmen, nette Leute kennen lernen, neue Freunde finden und sich in der Gemeinschaft wohlfühlen.

Das Seniorennetzwerk Holweide wurde 2006 auf Initiative der Stadt Köln gegründet, es besteht somit im Mai 2021 beachtliche 15 Jahre.

Das Seniorennetzwerk wird als Verein geführt, dem zur Zeit ein ehrenamtlicher Vorstand von drei Personen vorsteht. Aus anfänglich 48 wurden mittlerweile 106 Mitglieder im Alter zwischen 60 bis 96 Jahren. Sinn des Netzwerkes ist es, ältere Mitbürger aus der Isolation heraus zu führen.

In einem angemieteten Cafe können die Senioren sich bei Kaffee und Kuchen kennenlernen, mit einander reden, sich an Gesellschaftsspielen beteiligen. Außerdem sind Spaziergänge, kreative Basteltätigkeiten, gemeinsames Frühstück nur ein Teil der Aktivitäten welche vom Vorstand im Seniorennetzwerk organisiert werden. Angebote in Gedächtnistraining sowie Informationen für Diabetiker werden ebenfalls angeboten.

Einer der  Höhepunkte des Jahres ist die gemeinsame Weihnachtsfeier und die organisierte Bustour für die Senioren, auf die sich insbesondere alleinstehende Senioren besonders freuen.

Wir hoffen dass das Seniorennetzwerk weiterhin so gut angenommen wird und noch lange Bestand hat. Jedoch auch das Seniorennetzwerk benötigt Verstärkung.

Wir suchen Personen die sich aktiv als Helfer oder auch als Vorstand im Seniorennetzwerk einbringen.

Bei Interesse einfach mal montags zwischen 14 und 17:00 Uhr auf einen Kaffee vorbeikommen und sich informieren.

Ulrich Kirfel (Sprecher des Seniorennetzwerks Holweide)

SeniorenNetzwerk Holweide e.V. Bergisch Gladbacher Str.499, 51067 Köln, Tel: 0221-691458 www.seniorennetzwerk-holweide.de

Veedelsbüro Holweide im Gespräch mit Frau Salahodin (Picco-Bäckerei)

Während unseres Gesprächs kommen immer wieder Anwohner herein um noch eben einen leckeren Sesamring zu kaufen. Es herrscht eine offene und vertraute Atmosphäre, und es ist spürbar: hier sind Menschen willkommen!

Veedelsbüro: Wann und wie sind Sie denn nach Holweide gekommen?

Frau Salahodin: Ich habe im September 2018 nach längerer Suche die Bäckerei gekauft. Ich habe in vielen Berufen gearbeitet, aber es war immermein Traum, eine eigene kleine Bäckerei zu haben, und hier ist es wahrgeworden! Ich hatte sogar schon überlegt nach Holweide zu ziehen, aber in Leverkusen haben wir und unsere Kinder nun ihr soziales Umfeld. Deshalb fahre ich jeden Tag hierher zur Arbeit.

Frau Salahodin

Veedelsbüro: Wie ist es Ihnen mit Corona ergangen?

Frau Salahodin: Es ging eigentlich gut. Um mein Geschäft musste ich mir zum Glück keine Sorgen machen müssen. Gleich zu Beginn habe ich Hygienemaßnahmen sehr genau umgesetzt. Ich hatte jeden Tag geöffnet,außer an den Feiertagen. Manchmal dachte ich, die Handschuhe oder Tücher gehen aus, letztlich hat aber alles gutgeklappt.

Veedelsbüro: Was fällt Ihnen hier auf dem Rewe-Platz auf?

Frau Salahodin: Viele Menschen hier sind alleine, einige haben vielleicht keine Familie oder Freunde. Es liegt mir auch am Herzen, dass Menschen ganz unterschiedlicher Religionen an wichtigen Feiertagen und Festen sich nicht alleine fühlen. Einige Menschen im Stadtteil betrifft das wohl.

Veedelsbüro: Was bewegt sie noch?

Frau Salahodin: Der Platz: Ich war vor Corona öfter in Holland im Urlaub. Ich wünsche mir, dass mehr Blumen und Farben anstatt stacheliger Pflanzen und grauer Farben auf dem REWE-Platz sind. Ein schöneres Licht einfach. Ich könnte mir auch vorstellen, das einmal im Jahr auf dem Rewe-Platz eine Art kleines Konzert veranstaltet wird. Und das es an manchen Stellen Überdachungen gibt, damit Schutz vor Regen oder Sonne da ist. Das wäre auch toll für die vielen Veranstaltungsideen der letzten Jahre, wie Bücherei, Flohmarkt oder Kleiderkammer.

Veedelsbüro: Vielen Dank für das offene Gespräch.

Das Interview führte Marcel Funk mit Frau Sabahodin am 26.8.20 in der Bäckerei am Rewe-Platz. Veröffentlicht im Veedelsbrief September/Oktober/November 2020

Für einen barrierefreien Rewe-Platz

Von Carmen Wessolowski (Bewohnerin)

Guten Tag mein Name ist Carmen Wessolowski und ich wohne in der August Strindtberg Strasse hier im Veedel gleich um die Ecke. Ich bin Rollstuhlfahrerin und komme ursprünglich aus Hessen.

Seit 2018 wohne ich hier, und würde mich freuen, wenn der Rewe-Platz barrierefrei werden würde. Im hessischen Gladenbach habe ich über 2 Jahrzehnte bei der Stadtverwaltung in der Telefonzentrale gearbeitet. Dort hat der Bauamtsleiter die Bürgersteige abgesenkt und der Straße angeglichen, so dass Rollstuhlfahrende und auch ältere Menschen im Alltag viel besser selbst zurecht kommen können.

Ich würde mich sehr freuen, wenn das auf dem Reweplatz auch ginge. Vielleicht geht es ja einigen Bewohner*innen hier ähnlich und wir kommen einmal darüber ins Gespräch und in Aktion. Der Kontakt kann gerne über das Veedelsbüro (0163-7117591) erfragt werden.

Ich freue micht von Ihnen zu hören. Mfg Carmen Wessolowski

Veröffentlicht im Veedelsbrief September/Oktober/November 2020

Am 13. September an der Kommunalwahl teilnehmen und ein Zeichen für Demokratie und Fortschritt setzen!

Wir von FEE e. V. stimmen Marie Zettler zu: „Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit, sondern eine Aufgabe“. 

Daher haben Sie am 13. September die Aufgabe  bzw. die Wahl, mit Ihrer Stimme zu bestimmen, wer vor Ort in der Bezirksvertretung Mülheim und im Kölner Stadtrat für die nächsten 5 Jahre ein Zeichen für Fortschritt, Freiheit, Lebenslust und zwar für alle Mädchen und Frauen setzen wird.

Denn Frauenrechte sind Menschenrechte! Daher die Bitte: Geben Sie Ihre Stimme für die Parteien ab, die für Demokratie, für den Fortschritt, Freiheit und die Gleichstellung stehen!

Herzlichst

Ihre FEE-Fördern & Erfolge Ernten e. V.

www.fee-koeln.de

Terminankündigung:

Nächste FEEnhafte Filmvorführung im Oktober 2020 nur mit Anmeldung unter kontakt@fee-koeln.de

Veröffentlicht im Veedelsbrief September/Oktober/November 2020

Bei FEE e.V. gehts langsam wieder los….

Von Fatoş Aytulun (Fee e.V.)

Wir freuen uns sehr, dass sich viele Kölnerinnen und Kölner an die Hygienevorschriften gehalten haben! Nur so konnte und kann die Ausbreitung des Corona Virus eingedämmt werden. FEE e. V. hat ebenfalls einen Beitrag dazu geleistet und in den vergangen Wochen die meisten Angebote auf eine Onlinekommunikation umgestellt.

Jedoch die Textilgruppe war – unter Einhaltung der Hygienevorschriften, für die Erstellung von Gesichtsmasken aktiv! Unter der Leitung von Frau Pinar trafen sich die Frauen in Kleingruppen und kreierten selbstgenähte Masken für den täglichen Gebrauch. Vielen Dank für euren Einsatz! Die Mund-Nasen-Bedeckungen wurden an unsere Ehrenamtlichen, die Vorstandsmitgliederinnen und weitere Unterstützerinnen und Mitgliederinnen von FEE e.V. verteilt. Zusätzlich wurden Aktionen zur Erstellung von Gesichtsmasken in Kooperation mit der GAG-Immobilien-AG und dem Migrantinnenverein Köln realisiert.

Im FEEnhaus werden Mund-Nasen-Bedeckungen genäht

Zu unserer großen Freude konnten wir am 02.06.2020 wieder mit Dienstagsgruppe starten! Die Begegnungen finden auf Abstand statt, und auch der Platz vor dem FEEnhaus wird nun für einen Austausch der Frauen genutzt – denn wir möchten auch weiterhin vorsichtig mit Abstands-Lockerungen umgehen und gestalten unsere Angebote situationsbedingt um!

Die Dienstagsgruppe – Begegnung auf Abstand am 02.06. vor dem FEEnhaus

Auch die Lernförderung konnte wieder vor Ort, im FEEnhaus aufgenommen werden. Eine schulische Unterstützung durch unsere Feen und ein Austausch über die Erfahrungen im Homeschooling ist eine große Bereicherung für die Mädchen!
In den Sommerferien möchten wir mit der Lerngruppe sehr gern einen kleinen Ausflug realisieren. Wir freuen uns, wenn Sie uns mit einer kleinen Spende unterstützen, um den Mädchen in den Sommerferien ein sonniges Freizeitvergnügen zu ermöglichen!

Jede Spende – ganz gleich in welcher Höhe – hilft den betreuten jungen Menschen.
FEE – Fördern& Erfolge Ernten e. V. Sparkasse Köln Bonn
IBAN: DE89 3705 0198 1931 8548 87

Achten Sie weiterhin aufeinander und alles Liebe wünscht Ihnen FEE e.V.
FEE – Fördern&Erfolge Ernten e.V., Piccoloministr. 435, 51067 Köln
www.fee-koeln.de / kontakt@fee-koeln.de